Macht Mode glücklich? Ein Selbstversuch

Macht Mode glücklich? Bekomme ich dadurch ein positiveres Selbstwertgefühl? Ein Selbstversuch und Gespräch mit einer Expertin.

Vor einigen Wochen war ich in München und habe mich für längere Zeit mit Bianca Stäglich unterhalten. Bianca ist ausgebildete Schneiderin und ist seit über zehn Jahren als Stilberaterin tätig. Mit ihrer Arbeit half sie in den vergangenen Jahren vielen Menschen, ihren Stil zu finden und sich wohl zu fühlen. Auch ich war nach unserem Gespräch sehr zufrieden, denn mir wurde dadurch einiges klar: Mein vages Gefühl, dass mir Stil und Mode wichtig sind, ich dem Thema jedoch möglicherweise zu viel Aufmerksamkeit schenke oder falsche Erwartungen damit verbinde, wurde definitiv nicht bestätigt.

Ein positives Selbstwertgefühl macht glücklich

Sicher wünschst Du Dir auch ein positives Selbstwertgefühl und die Wissenschaft (Das Modell „Regelkreis des Wohlbefindens nach Heady und Wearing sagt uns, dass wir alle ein eigenes Glücksempfinden haben, nachdem wir immer auf der Suche sind). Wir streben dauerhaft nach unserem perfekten Selbst. Dabei setzen wir uns aber oft auch sehr unter Druck. Bianca sagte mir, dass viele Menschen den Wunsch hätten, sich anders nach außen zu zeigen.

Wir schaffen wir es denn, unser Selbstbild nach außen entspannt zu zeigen?

Wichtig ist es doch, die eigenen Stärken zu erkennen, zu sehen, was einem steht, und wie man wirkt. Dabei kann eine Beratung wirklich gute Dienste leisten, denn wenn wir unzufrieden mit uns sind, lassen wir uns viel leichter einschüchtern und deuten die Blicke von Fremden möglicherweise viel negativer. Wenn ich aber mit mir im Reinen bin und zufrieden mit meinem Bild von mir selbst bin, ist es mir völlig egal, was Andere über mich denken. Außerdem kann ich mir dadurch leichter bewusst machen, dass nicht jeder Blick eine negative Botschaft enthält und unbefangen auf meine Umwelt reagieren.

Sich selbst annehmen und den Fokus auf die Stärken legen

Ich wollte von Bianca wissen, wie sie es schafft, Menschen dabei zu helfen, ihre eigenen Wünsche zu erkennen. Sie berät ihre Klientinnen nicht nur zu Farbe und Schnitt der Kleidung, sie hilft ihnen, den Blick auf sich und die eigenen Stärken zu richten, anstatt ständig nach Fehlern oder Schwächen zu suchen. Denn: zu geringes oder fehlendes Selbstwertgefühl treibt uns oft dazu, uns zu sehr an Vorbildern und Scheinwelten auzu orientieren. Um das zu verhindern, bestärkt Bianca Frauen darin, an sich zu glauben und sich als das zu begreifen, was sie sind – ein schöner, einzigartiger Mensch.

Kleidung ist non-verbale Sprache

Macht Mode glücklich?

Wir haben alle eine Vorstellung von Schönheit und Kleidung ist eine non-verbale Art, um mit unserer Umwelt zu kommunizieren. Mit unserer Kleidung kommunizieren wir überall und mit jedem, dem wir Begegnen – egal ob Nachbar, Partner, Kunde oder Kollege. Wenn man der Umwelt vermittelt, dass man sich wohl fühlt und mit sich im Reinen ist, wird diese auch entsprechend positiv auf uns reagieren. Das Schöne an Biancas Beruf ist, dass sie Menschen helfen darf, die eigene Schönheit zu finden und auf individuelle Weise zum Ausdruck zu bringen. Die Dauer dieses Prozesses hängt dabei natürlich immer von der betreffenden Person ab.

Nachhaltigkeit bei der Beratung und beim Kleiderkauf

Bianca möchte ein Bewusstsein für Qualität und das Bewahren dieser Qualität schaffen. Sie sieht es als Teil ihrer Aufgabe an, auch Umweltthemen anzustoßen. Etwa: Wie denken wir darüber, was Polyester mit unserer Umwelt macht? Genau wie ich ist Bianca außerdem eine große Befürworterin von secondhand Mode.

Wie stehst du selbst zu Veränderungen?

Auch für Bianca selbst sind Veränderungsprozesse zunächst schwierig. Aber sie sagt trotzdem: „ich liebe es, es löst Glück aus, die Komfortzone zu verlassen. Und genau da fängt für mich Veränderung an.“ Sie beschreibt außerdem die Ängste und Unsicherheiten, die ein solcher Prozess auslösen kann. Bianca kennt schließlich die Fragen, mit denen sich viele quälen, die vor großen Veränderungen stehen. Fragen wie: „kann ich das schaffen?“ Oder: „habe ich mir zu viel zugetraut?“ Dennoch würde sie immer den Weg der Veränderung gehen.

Was ist mit sich en vogue fühlen gemeint?

Für Bianca bedeutet en vogue sein, sich seiner selbst bewusst zu sein, sich zu zeigen. Es bedeutet, Freude am Ausprobieren des eigenen Stils zu empfinden und letztlich ein positives Selbstwertgefühl und damit Glücksempfinden zu erreichen. Sie wünscht sich, dass Frauen an sich selber glauben, mutig sind und auf die eigene Stimme hören, anstatt sich zu verbiegen und anzupassen. Seid glücklich, wenn nicht jetzt, wann dann?
Vielen Dank für das schöne Gespräch, liebe Bianca, ich freue mich auf weiteren Austausch mit Dir.

Macht Mode glücklich?

Aktuelle Beiträge

Podcast ht-stories

Blog-Abo / Newsletter

E-Mail*
Loading
Sabine Hakvoort

SABINE HAKVOORT

Der Blog für Global Thinker,
Veränderungsenthusiasten,
Sinnsucher, Fashion Lover,
Slow Traveller, Volunteers und
Familienmenschen